Bahnstrecke Treuchtlingen - Würzburg Hbf

Kursbuchstrecke 1944: 415
Kursbuchstrecke 2014: 920
Streckennummer: 5321
Streckenlänge (km): 140,24
Spurweite (mm): 1435

tra_io.png 5501 von Ingolstadt Hbf (- München Hbf)
abzw_riio.png 5310 von Donauwörth (- Augsburg Hbf)
bf_ii.png 0,0 Treuchtlingen
abzw_liiu.png 5320 nach Nürnberg Hbf
hp_ai.png 3,96 Wettelsheim
bf_ai.png 8,03 Markt Berolzheim (PV bis 1978, GV bis 1993)
hp_ai.png 11,34 Ehlheim (bis 1978)
bf_gi.png 15,18 Windsfeld-Dittenheim (PV bis 1978, GV bis 2004, Bbf)
bk_ai.png 19,33 Aha (Bk)
abzw_riio.png 5330 von Nördlingen
bf_ii.png 23,68 Gunzenhausen
abzw_liiu.png 5330 nach Pleinfeld
hp_ii.png 29,63 Muhr am See (bis 1976 Altenmuhr)
bf_ii.png 35,58 Triesdorf
hp_ai.png 42,19 Winterschneidbach (PV bis 1978)
bk_ai.png 45,60 Steinbach (Bk)
abzw_liio.png 5902 von Nürnberg Hbf
bf_ii.png 51,38 Ansbach
abzw_riiu.png 5902 nach Schnelldorf (- Crailsheim)
bf_gi.png 59,55 Lehrberg (PV bis 1978, Bbf)
bf_ai.png 64,17 Rosenbach (Bay) (PV bis 1978)
abzw_laio.png Oberdachstetten (Unterwerk) (Anst)
bf_ii.png 70,77 Oberdachstetten
bk_ai.png 75,28 Marktbergel (Bk)
hp_ii.png 79,85 Burgbernheim-Wildbad (bis 1978 Burgbernheim Bhf)
abzw_liio.png 5250 nach Bad Windsheim (- Neustadt/Aisch Bf)
abzw_riio.png 5251 nach Rothenburg (o.d.T.) (- Dombühl)
bf_ii.png 83,14 Steinach (b Rothenburg o.d.T.)
bf_gi.png 90,12 Ermetzhofen (Awanst, PV bis 1978)
bf_ii.png 96,25 Uffenheim
bf_gi.png 102,60 Herrnberchtheim (PV bis 1978, Bbf)
bf_ai.png 106,31 Gnötzheim (PV bis 1978)
hp_ai.png 112,0 Obernbreit (PV bis 1978)
bf_ii.png 113,49 Marktbreit
abzw_liiu.png 5207 zur Mainlände Marktbreit (H-Bahn)
abzw_liio.png 5206 zur Mainlände Ochsenfurt (H-Bahn)
bf_ii.png 118,98 Ochsenfurt
abzw_raiu.png 5204 nach Schäftersheim
hp_ii.png 123,38 Goßmannsdorf
bf_ii.png 126,25 Winterhausen
hp_ai.png 128,61 Rottenbauer (bis 1966)
hp_ai.png 132,55 Randersacker (bis 1945)
abzw_liio.png Würzburg Klöckner (Anst)
abzw_riio.png Würzburg VAG (Anst)
abzw_liio.png Würzburg Gebr. Reinhard (Anst)
bf_gi.png 133,90 Würzburg-Heidingsfeld Ost (Bbf)
abzw_riio.png 4120 von Osterburken (- Neckarelz)
bf_gi.png 134,21 Würzburg-Heidingsfeld West (Bbf)
hp_ii.png 137,78 Würzburg Süd
abzw_liio.png 5910 von Fürth (Bay) Hbf (- Nürnberg Hbf)
abzw_liio.png 5209 von Rottendorf (- Bamberg) (Nordgleis)
bf_ii.png 140,24 Würzburg Hbf
abzw_liiu.png 1733 von Kassel (- Hannover) (Schnellfahrstrecke)
abzw_liiu.png 5201 nach Veitshöchheim (G-Bahn)
abzw_riiu.png 5202 nach Würzburg Neuer Hafen (H-Bahn)
tra_iu.png 5200 nach Aschaffenburg Hbf (- Hanau Hbf)
image000.jpg

Historisch betrachtet besteht die Strecke eigentlich aus drei Teilen. Der 1859 eröffnete erste Abschnitt entstand ursprünglich als Pachtbahn der Stadt Ansbach, gebaut um Anschluss an den Bahnhof Gunzenhausen der Ludwig-Süd-Nord-Bahn zu erhalten. Erst mit Fortführung der Strecke nach Würzburg wurde Ansbach 1864 zum Durchgangsbahnhof. Mit Verlängerung der Altmühlbahn von Ingolstadt über Treuchtlingen nach Gunzenhausen folgte schliesslich 1869 der Lückenschluss. Der südliche Abschnitt wird deswegen auch als "Obere Altmühlbahn" bezeichnet. Seit 1965 ist die durchgehend zweigleisige Strecke elektrifiziert.

Im Rahmen eines Pilotprojektes wurde 1978 bei insgesamt 15 Halten die Bedienung im Personenverkehr eingestellt. Die Funktion übernahmen von da an Busse. Als einziger Halt konnte schliesslich 2010 Burgbernheim-Wildbad wieder reaktiviert werden. Für Heidingsfeld Ost gibt es ebenfalls Bemühungen um der Unterversorgung der südlichen Würzburger Stadtteile Abhilfe zu schaffen.

Auch die Bedienung vieler Halte im Güterverkehr fand 1993 ein Ende. Die Bahnhöfe Windsfeld-Dittenheim, Lehrberg, Herrnberchtheim und Heidingsfeld Ost sind zwar noch aktiv, dienen aber hauptsächlich als Betriebsbahnhöfe auf der stark ausgelasteten Strecke. Trotzdem gibt es immer noch eine Reihe in Betrieb befindlicher Anschlüsse wie das Knauf Gips-Werk in Ermetzhofen oder die Hafenbahnen in Marktbreit und Ochsenfurt um nur Beispiele zu nennen.

Streckenchronik:

01.07.1859 Ansbach - Gunzenhausen (Eröffnung)
01.07.1864 Würzburg - Ansbach (Eröffnung)
02.10.1869 Gunzenhausen - Treuchtlingen (Eröffnung)
19.03.1965 Treuchtlingen - Würzburg (Aufnahme elektrischer Betrieb)

Weiterführende Literatur:

  • Leonhard Bergsteiner, Eisenbahnen im Altmühltal, Verlag Kenning, 1. Auflage 1989

Externe Links:


Verwandte Themen:


Downloads:


Top



Kunstbauwerke und Bahnübergänge:

image001.jpg image002.jpg image003.jpg image004.jpg image005.jpg image006.jpg image007.jpg image008.jpg image009.jpg image010.jpg image011.jpg image012.jpg image013.jpg image014.jpg image015.jpg image016.jpg image017.jpg image018.jpg image019.jpg image020.jpg image021.jpg image022.jpg image023.jpg image024.jpg image025.jpg

Top